Browsed by
Kategorie: Hintergrund

Hintergründe über Solidarische Landwirtschaft

Eine Solawi nimmt Gestalt an

Eine Solawi nimmt Gestalt an

Nun, da die Sonne wieder häufiger scheint und es in der Natur wieder grüner wird, geht es auch bei uns so richtig los.

Wie die meisten von Euch bereits wissen, haben wir einen Gärtner (Bengt Reichard), ein Feld (bei Richen) und die erforderliche Anzahl an Ernteteilern (37) für dieses Gartenjahr. Für das nächste Jahr streben wir 50+ Ernteteiler an. Eine Warteliste dafür existiert bereits.

Unser Bauwagen, Fundament des Gewächshauses, unser Feld mit lebenden Weiden, Rahmen des Gewächshauses

Mit Unterstützung der Mitglieder und eines benachbarten Bauern hat Bengt in den vergangenen Wochen bereits vieles erreicht:

  • Das Anzuchtgewächshaus wurde bestellt, geliefert & bereits teilweise im Garten aufgebaut. Gestern wurde das Fundament erstellt, damit der Aufbau in der kommenden Woche abgeschlossen werden kann.
  • Ein großer Folientunnel wurde ebenfalls bestellt. Er wird in den nächsten Tagen aufgebaut.
  • Saatgut wurde bestellt und ist bereits eingetroffen.
  • Jungpflanzen wurden ebenfalls bestellt. Alle 14 Tage wird eine Lieferung erwartet – die erste ist schon angekommen.
  • Der Boden des Feldes wurde vom Bauern Krautwurst weiter für uns vorbereitet. Die Größe unseres diesjährigen Abschnitts ist mit Pfosten markiert.
  • Lebende Weiden werden ein Teil unserer Feldbegrenzung. Diese sind auf der Nordseite bereits gesteckt.
Solawi bringt’s – für Mensch und Umwelt

Solawi bringt’s – für Mensch und Umwelt

Die Solidarische Landwirtschaft hat diverse Vorteile für Mensch und Umwelt und weist in eine Zukunft jenseits der industriellen Landwirtschaft. Sie verbindet die Menschen wieder mit dem Land, das sie ernährt und versorgt sie mit regionalen, ungespritzten Lebensmitteln.

 

Das Prinzip

Die Verbraucher*innen zahlen nicht die Produkte, sondern die gesamte Produktion. Lebensmittel werden in diesem Sinne nicht verkauft, sondern verteilt. Jedes Mitglied verpflichtet sich auf ein Jahr, den vereinbarten Ernteanteil zu finanzieren und erhält diesen dann wöchentlich.

Der Monatsbeitrag liegt in der Regel zwischen 60 und 100 Euro für die Versorgung mit Gemüse. Der geringere Beitrag ist für finanziell schwache Mitglieder gedacht. Mitgliedsbeiträge können teilweise auch in Form von Mitarbeit auf dem Feld erbracht werden.

Die Mitglieder der Verbrauchergemeinschaft haben je nach Vereinbarung mehr oder weniger Einfluss auf das Was und Wie der landwirtschaftlichen Produktion. Auch ob eine bestimmte Stundenanzahl für die Mitarbeit auf dem Feld vereinbart oder ganz freiwillig organisiert ist, unterscheidet sich von SoLaWi zu SoLaWi.

 

Vorteile der solidarischen Landwirtschaft

Für die Menschen

  • Mitgestaltung einer gesunden Form der Lebensmittelerzeugung
  • Frische, hochwertige Lebensmittel direkt vom Erzeuger aus der Region
  • Wissen um die Herkunft und Anbaubedingungen der Lebensmittel
  • Unterstützung der Kulturlandschaftspflege
  • Spielraum für Kinder und Kontakt mit Tieren
  • Verbunden sein mit einem Stück Land
  • Natürliche Lebensprozesse im Jahresverlauf erfahren

Für die Produzenten

  • Bedarfsgerechte Erzeugung und Wissen, für wen produziert wird
  • Teilung von Verantwortung und Risiko
  • Existenzsicherung durch planbares und gesichertes Einkommen
  • Bedürfnisorientierte Kostendeckung statt Wachstumszwang
  • Direkter Kontakt zu den Verbrauchern
  • Freiheit von den üblichen Marktzwängen der globalen Wirtschaft
  • Kostendeckung während der Herstellung und nicht erst nach dem Verkauf der Waren
  • Unterstützung erhalten bei der Arbeit und der Finanzbeschaffung
  • Konzentration auf die eigentliche landwirtschaftliche Tätigkeit

Für Umwelt und Gesellschaft

  • Schutz der biologischen Vielfalt und der natürlichen Lebensgrundlagen wie Wasser und Boden
  • Verringerung der Klimabelastung durch Vermeidung von Transportkosten
  • Vermeidung von Überproduktion und Abfällen. Auch die krumme Gurke wird gegessen.
  • Erhaltung von wertvollem Ackerland in der Region
  • Sicherung kleinbäuerlicher und vielfältiger Betriebsstrukturen
  • Aufbau eines lokalen, sicheren Versorgungssystems
  • Entstehung lebendiger Gemeinschaften und sozialer Netzwerke